Über mich


Sehr lange sinnierte ich über geeignete Inhalte. Was schreibe ich über mich? Was macht Sinn,was wäre uninteressant und bedeutungslos? Freunde empfohlen mir dieses und jenes. Pro und Contra! Ergebnis? In Summe aller Meinungen, ich wäre ein völlig anderer Mensch. Nein, ich bin das nicht! Seit meiner Kindheit bin ich ganz anders als Andere. Meine Lebensgeschichte „begann bereits 1945.“ Du meinst, das wäre unmöglich und irrational?

Meine Antwort:

Das schicksalshafte Überleben meiner Mutter, Christa Werner.

Ihre Geschichte / Kurzfassung

Klein Christa lebte seit 1935 in Dresden, Ihrem Geburtsort. Dresden, Stadt der Künste, geprägt von königlicher Architektur. Berühmt für seine barocken Bauwerke. Dresden, das Florenz an der Elbe. Ja, das war Dresden bis zum 13.2.1945. ........... dann kam THUNDERCLAP. Dresden versank in Schutt und Asche. Christa überlebte auf schicksalshafte Weise, im Alter von 10 Jahren, die Operation THUNDERCLAP (Donnerschlag). Es geschah in einer kalten Winternacht des 13. Februar 1945. Dresden war in besagter Nacht mit Kranken und Flüchtlingen aus Schlesien sowie anderen Otsgebieten überfüllt. Schätzungen zur Folge befanden sich insgesamt weit über 1 Million Menschen in Dresden. Einige Dresdner Einwohner besuchten an diesem Abend Faschingsveranstaltungen oder gingen ins Kino, Ablenkung vom deutschen Kriegsalltag zu finden.

Gegen 21:00 Uhr
Mutti schlief zu diesem Zeitpunkt in Ihrem warmen Bettchen, beschützt von Mama Marie-Luise.

Gegen 21:45 Uhr
Das Gebrüll einer heulend, kreischenden Sirene schreckte sie auf.


Vollalarm ohne Vorwarnungen ...........

Momente der Panik
Raus aus dem Bett - Raus aus der Wohnung - Raus aus dem Haus - Flucht in den Luftschutzkeller des gegenüberliegenden Nachbarhauses.

Gegen 22:03 Uhr
Teuflische Vorreiter (Bomber), schütteten Ihre „Botschaften“ zu tausenden auf Dresden. Bündelweise fielen Magnesiumfackeln / Gefechtsfeldbeleuchtungen, verwandelten die Nacht zum Tag. Gleißende Lichtbilder, ähnlich Christbäumen entstanden.

Gegen 22:05 Uhr
9 „MOSQUITOS“ (schnelle Jagdbomber), überflogen das Wohngebiet meiner Mutter, markierten mit rot leuchtenden Signalbomben Ihr Hauptzielgebiet, das Stadion am OSTRAGEHEGE. Nur 500 Meter vom Wohnhaus meiner Mutter entfernt!

Gegen 22:10 Uhr
Apokalyptisch wirkende Geräuschszenerien reflektierten Ihr brüllendes Sirenengeheul, gepaart mit dem gespenstischen Sound herannahender Bomber.


Gegen 22:11 Uhr
Das Zielgebiet war rot markiert, Dresden leuchtete hell. 244 englische Lancaster Bomber erreichten Ihr Operationsgebiet, bereit für Ihren THUNDERCLAP.

Gegen 22:13 Uhr
Exakte Zielpeilungen, dann erfolgten Befehle an die Bombenschützen ........... Abwurf! Satans Helfershelfer öffneten Ihre Luken. 2329 Bomben und Großminen fielen auf Dresden herab.

Oh Dresden, Du wunderschöne Stadt -
nun bist Du dem Tode geweiht.



Gegen 01:23 Uhr
des 14.2.1945 erreichte eine weit größere 2. Bomberstaffel mit 529 Bombern das im Sterben liegende Dresden. 650.000 Stabbrandbomben fielen während der 2. Angriffswelle. Erstmalig in der Menschheitsgeschichte wurde bewußt ein Feuersturm mit über 1600 °C Hitzeentwicklung produziert. Premierminister Winston Churchills barbarisches Zitat lautete in etwa so: ... Ich will in Dresden ein BBQ veranstalten ... Ich will die Dresdner braten. Luftmarschall Sir T. Harris (Bomber Harris) führte den Befehl mit größter Freude aus.

Schnitt ...........

an dieser Stelle beende ich dieses, mein Leben lang begleitende, traurige Thema. Oft möchten Freunde, Bekannte, selbst fremde Menschen, Mutters Zeitzeugengeschichte hören. Ich redete oft mit Ihr: ... „Mutti, bitte erzähle dem Rundfunk Dresden Deine Erlebnisse.“ Nein, möchte Sie nicht, Mutti wühlt es emotional auf. Seit diesen besagten Nächten trägt Sie Ängste in sich. Mutters Zeitzeugenbericht findet Ihr komplett in einem Kapitel meines Buches „PATHUMWAN“.

ALS ICH ANFANG 2016 EIN BUCH MIT TITEL "PATHUMWAN" ANKÜNDIGTE, AHNTE ICH NICHT WAS (A L L ES) MICH ERWARTET.
KURZ UND BÜNDIG AUSGESPROCHEN -- (M)EINE ANNONCE
„PATHUMWAN“ = UNSER GEHEIMNIS BLEIBT EIN GEHEIMNIS!
KEINE AUFZEICHNUNGEN!
KEIN BUCH !!!!!
PUNKT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
MEINE ANNONCE IST AN DIEJENIGEN GERICHTET -- DIE ES NICHT VERSTEHEN WOLLEN / KÖNNEN / DÜRFEN.


Die Person Hardy Werner

Geboren:
Im 11. Jahr nach dem Ende des 2. Weltkrieges, genauer bezeichnet, am 29.07.1956 in Frauenstein / Ostdeutschland / Sachsen. Ostdeutschland (DDR) war bis zum 9.11.1989 von den sowjetischen Alliierten besetztes Zonengebiet
(SBZ). Westdeutschland (BRD) unterstand den 3 alliierten Siegermächten Amerika, England, Frankreich.

Aufgewachsen:
In der 1949 gegründeten Deutschen Demokratischen Republik / DDR.

Polytechnische Oberschule:
1963-1973

Lehrausbildung / Mechaniker für Kraftwerksanlagen des VEB Karl-Marx-Stadt
1973-1975



Nationale Volksarmee (NVA)
1975-1978
Stationiert bei den Seestreitkräften der 6. Flottille, auf der Insel Rügen.
Ausbildungen:
Bordwaffenmechaniker / 25mm / 30 mm / Einsatz auf Raketen & Torpedo Schnellbooten, Bordrettungsschwimmer, Bergungstaucher



Objektleiter / Manager von Badebetrieben in Karl-Marx-Stadt und Wittgensdorf
1978-1987
Ausbildungen: Schwimmmeisterausbildung / Pädagogische Hochschule Zwickau.


Politische Ausreise wegen Berufsverbot nach Berlin / West
1987

Berliner Wall


Schwimmmeister am Berliner Wannsee
1988 / 1989


Gewerbliche Tätigkeiten
1991-2007
Ausbildungen: Staatlich geprüfter Pyrotechniker (Dresdner Sprengschule 1999)
Ehemals ausführender Pyrotechniker für das WITH FULL FORCE - SUMMER OPEN AIR

Krankheit
2008-2014

Thailand
2015
Ich fand meine Liebe, ........... „PATHUMWAN“ ........... ein neues Leben.

Epilog

Du hast es bis hier geschafft! Kompliment! Du bist neugierig, wie ich es bin?! Respekt! Jedoch ........... Der erste Eindruck trügt. Jedes meiner Lebensabschnitte beinhaltet Außergewöhnliches, Lustiges und Spannendes. NEUGIER beherrscht primär mein Leben.

LAST BUT NOT LEAST
Oft küssen mich die Musen, lächelnd flüstern Sie mir sanft ins Ohr: ... „Hardy lass Dich fallen, höre Musik und schreibe - schreibe - schreibe --- schreibe Dir Deine Seele aus dem Leib. In der Tat, Musik schießt meine Gedanken in weit entfernte Dimensionen.

ICH LIEBE MEINEN TREUEN WEGGEFÄHRTEN "MISTER BLACKY"
MADAME GO GO VERLIESS UNS.
ICH MÖCHTE NICHT DARÜBER SCHREIBEN!
IHR STERBEN WAR TRAGISCH --TRAGISCHER KONNTE ES NICHT SEIN!
GO GO BEGLEITETE ICH VON 03 UHR* BIS 03:56 UHR t

Mister Blacky und Madame Go Go

WARNUNG:
WER MEINE SEITEN ZUM ERSTEN MALE LIEST -- BENÖTIGT EINE BRISE TNT FÜRS GEHIRN!

LOA?
WER IST LOA?
Loa (Voodoo)

Ein Loa (auch Lwa oder Lua) ist ein Geist im Voodoo mit großer Macht und beinahe uneingeschränkten Möglichkeiten.
Die Loa sollen in der Lage sein, denen, die sie verehren, fast jeden Wunsch zu erfüllen
QUELLE: WIKIPEDIA

Vielen Dank für Dein Interesse.

Copyright

Achtung! © Wichtiger Hinweis!

Alle hier abgebildeten Fotos sind urheberrechtlich nach dem UrhG geschützt. Vervielfältigung, Bearbeitung und Verwendung zur privaten oder kommerziellen Nutzung sind nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet. Auszug aus dem Gesetz betreffs Urheberrecht an Werken der bildenden Kunst und der Photografie:
§33 Strafvorschrift: (1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen den §§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt. Anfragen zur Nutzung richtet also per E-Mail an: hardywerner[at]gmx.net.

© 2016-2017 Hardy Werner — All rights reserved.